Wieder Regen – jetzt hieß es einfach, Kilometer machen, raus aus der Region Misiones und durch die Regionen Corrientes und Entre Rios, die mittlerweile ziemlich unter Überschwemmungen des Rio Parana leiden. Wir haben unterwegs Dörfer gesehen, die schon unter Wasser standen. Gestern haben wir die Nachrichten im Fernsehen gesehen, leider sind die Überschwemmungen noch schlimmer geworden und wir sind froh, dass wir da weg sind! Für die Weihnachtsfeiertage haben wir uns spontan für Mar Chiquita entschieden, ein beliebter Kite-Spot an der Küste südlich von Buenos Aires. Haben’s aber nicht dorthin geschafft :-) zum Glück!

In General Pirán, 100 km nordwestlich  von Mar Chiquita, haben wir am 24.12. einen kurzen Zwischenstopp im Supermarkt gemacht, um noch Cachaca für unsren Heiligabend-Caipi (manche Traditionen aus der Cnopf´schen  Kinderklinik sind geblieben) zu besorgen. Kennt man hier nicht, gibt’s nur in Brasilien, führte aber zu großem Aufsehen im Supermarkt. Nicht weiterhelfen zu können scheint für viele Argentinier ein No Go zu sein, so auch für Valerio, den Besitzer des Supermercados. Also wurde unter allen Kunden im Laden jemand ausfindig gemacht, der Englisch spricht… wir endeten bei dem örtlichen Tankstellenbesitzer und seinem Vater, der im übrigen ein Pilot in den Falklandkriegen war (hier Islas Malvinas – Falkland ist britisch und wird deswegen nicht gern gehört), keine 10 Minuten später war die Cachaca-Frage geklärt, gibts hier wirklich nicht, kannte der Tankstellenmann auch nur, weil seine Frau Brasilianerin ist. Also kein Caipi für uns, dafür war Valerio der Meinung, dass Weihnachten zu zweit eh blöd sei und dass wir doch lieber mit ihm und seiner reizenden und riesigen Familie feiern sollten. Man sei im Übrigen sowieso sehr stolz darauf, dass man hier im Ort ein etwas anderes Weihnachten feiere (una navidad diferente).

Und so haben wir drei Tage im „Hollywood“ Argentiniens verbracht, mit Weihnachten à la Argentina, inmitten einer herzlichen Großfamilie, die natürlich kein Wort Englisch spricht. Wir waren wohl die Rockstars in dem 3500-Einwohner-Städtchen, denn wir kennen jetzt den Bürgermeister, den Pastor, den Vorsitzenden des Fußballvereins, mitsamt Trainer und der Mannschaft, die nahegelegene Estancia Cautiva und den Bürgermeister des Nachbardorfes, den Männerclub des Ortes und vier der umliegenden Hühnerfarmen. Piran ist berühmt für die Hühnereiproduktion, worauf man sehr stolz ist. War auch interessant für uns, hat uns einen Einblick in die Massentierhaltung verschafft, denn von Bioprodukten und Freilandhaltung hat man hier noch wenig gehört. Außerdem hat man sich echt super bemüht, uns einen Eindruck der argentinischen Lebenskultur zu geben, großes Beispiel: Fleisch… Auf unsere Nachfrage, welches Fleisch denn das beste beim Metzger sei (bekannt ist uns hier in der Fleischtheke nämlich nichts, die Schnittführung der argentinischen Fleischer ist eine ganz andere), führte in unserem Sprachenmix Spanisch-Portugiesisch-Englisch-Französisch eher zu Verwirrung – also griff der Metzger des Supermarktes einfach zum Fleischermesser und zerlegte uns kurzerhand ein halbes Rind zur Demonstration. Das ist doch mal anschaulicher Unterricht! „Les alemanes de supermercado, hablan inglès“ war die stete Vorstellung der zwei Deutschen, die echt zu wenig Spanisch sprechen… Die Feiertage waren für uns ein Spanischkurs, super! Das Weihnachtsfest wird in General Pirán ausgiebig gefeiert, mit Weihnachtstheater, katholischer Messe, Feuerwerk und einem Papa Noel, der mit Sirene und Polizeieskorte nach Mitternacht in seinem Papamobil noch Karamellbonbons verteilt hat. Wir sind furchtbar herzlich aufgenommen worden und die Einladungen und Geschenke haben kein Ende genommen – der Bus platzt nun aus allen Nähten 😉 Genauso die Verpflegung – wir sind sehr lecker bekocht worden, unsere deutsche Verdauung hat jetzt wohl einen ungefähren Eindruck vom argentinischen Fleisch- und Dulce de Leche-Konsum… Navidad diferente – hat perfekt zu uns gepasst!

Vielen lieben Dank, Familie Lichardi, für das Navidad diferente, das war eine großartige Erfahrung!

@ Fam. Lichardi: La navidad estuvo totalmente diferente, no los vamos a olvidar…

¡Muchas Gracias!